COVID-19-Kredit beansprucht: Was Sie jetzt beachten müssen

Ein COVID-19-Kredit schränkt Ihre unternehmerische Handlungsfähigkeit ein und birgt Risiken.

Sie haben einen COVID-19-Kredit zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen aufgenommen? Dadurch haben Sie zwar kurzfristig etwas Sicherheit gewonnen. COVID-19-Kredite bringen aber auch Pflichten mit sich, die Ihre Handlungsfreiheit einschränken. Und dadurch stellt ein COVID-19-Kredit ein Risiko dar, der Ihr Unternehmen in Gefahr bringen kann.

Investitionen

COVID-19-Kredite dienen nur zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen. Hingegen dürfen solche Kredite nicht für Neuinvestitionen eingesetzt werden – lediglich Ersatzinvestitionen sind erlaubt.

Mögliche Gefahren:
  • Innovationskraft sinkt
  • Konkurrenznachteil
  • keine Wachstumsinvestitionen
Fragen, die Sie sich stellen sollten:
  • Haben Sie Neuinvestitionen geplant?
  • Gibt es alternative Finanzierungsmöglichkeiten?
  • Was bedeutet dies für die Innovationskraft Ihres Unternehmens?
Treten Sie mit uns in Kontakt

Investoren

Während der Laufzeit von COVID-19-Krediten sind Rückerstattungen von Kapitaleinlagen sowie Ausschüttung von Dividenden und Tantiemen nicht erlaubt. Auch eine Rückführung von internen Gruppendarlehen ist verboten.

Mögliche Gefahren:
  • Erfüllung der Dividendenpolitik
  • Rückführung von Eigentümerdarlehen
Fragen, die Sie sich stellen sollten:
  • Sind Ausschüttungen geplant?
  • Können Sie Ihren Investoren glaubhaft vermitteln, wann sie wieder mit Einnahmen rechnen können?
  • Brauchen Sie neue Investoren?
  • Haben Sie Schwierigkeiten mit der Finanzierung innerhalb der Gruppe?
Treten Sie mit uns in Kontakt

Amortisation

COVID-19 Kredite müssen innerhalb von 5 Jahren amortisiert werden.

Mögliche Gefahren:
  • neue Liquiditätsengpässe
  • Verschlechterung von Kreditrating/Bonität
Fragen, die Sie sich stellen sollten:
  • Können Sie den Kredit innert nützlicher Frist zurückzahlen?
  • Haben Sie Amortisationen geplant?
  • Ist genügend Liquidität vorhanden?
  • Ist eine Rückzahlung in der Liquiditätsplanung berücksichtigt?
Treten Sie mit uns in Kontakt

Zinsbelastung

Die Zinsen für die COVID-19 Kredite sind variabel und werden jährlich dem Markt angepasst.

Mögliche Gefahren:
  • Zinsfalle durch steigende Zinsen
  • neue Liquiditätsengpässe
Fragen, die Sie sich stellen sollten:
  • Könnten Sie einen zukünftigen Zinsanstieg verkraften?
  • Haben Sie die Zinszahlungen budgetiert und in der Liquiditätsplanung berücksichtigt?
Treten Sie mit uns in Kontakt

In 3 Schritten zu mehr Sicherheit

Ein COVID-19-Kredit wirft viele Fragen auf. Damit Ihr Unternehmen nicht nur kurzfristig liquide ist,sondern auch mittelfristig auf gesunden Füssen steht, ist jetzt eine besonders sorgfältige Finanzplanung notwendig. Konkret sind es drei Schritte, welche Ihnen die Sicherheit geben, dass Ihr Unternehmen die Corona-Krise bewältigen kann.

Cashflow-Analyse

Im ersten Schritt wird die aktuelle Finanzsituation analysiert,insbesondere der generierte Cashflow.
Zudem wird die kurz- und mittelfristige Wirksamkeit und Tragbarkeit der ergriffenen COVID-19-Massnahmen beurteilt.

Fragen, die in diesem Schritt beantwortet werden:

  • Ist kurzfristig genügend Liquidität vorhanden?
  • Wird operativ ein positiver Cashflow erwirtschaftet?
  • Sind weitere Massnahmen notwendig - und welche Möglichkeiten gibt es?

Budgetierung

Im zweiten Schritt wird ein detailliertes Budget erarbeitet. Hierfür werden verschiedene Szenarien analysiert, wie sich der Cashflow unter Berücksichtigung der ergriffenen COVID-19-Massnahmen entwickeln wird.

Fragen, die in diesem Schritt beantwortet werden:

  • Sind sämtliche COVID-19-Verpflichtungen budgetiert?
  • Ist mittelfristig genügend Liquidität vorhanden?
  • Sind weitere Massnahmen  notwendig? 

Cashflow-Planung

Im dritten Schritt wird ein Finanz- und Liquiditätsplan erstellt – wiederum unter Berücksichtigung der ergriffenen COVID-19-Massnahmen.

Fragen, die in diesem Schritt beantwortet werden:

  • Ist mittel- bis langfristig genügend Liquidität vorhanden?
  • Wie entwickelt sich die Ertragskraft?
  • Können die Verpflichtungen der COVID-19-Kredite erfüllt werden?
  • Können die notwendigen Neuinvestitionen getätigt werden?
  • Können die Erwartungen der Investoren erfüllt werden?
  • Wie entwickeln sich weitere Führungskennzahlen / KPIs?
  • Sind weitere Massnahmen notwendig?

Offering

COVID-19 Sommerangebot, Cashflow Analyse zum Pauschalpreis mit 50% Rabatt

Holen Sie sich Unterstützung von Spezialisten

Infeas berät KMU in Finanzfragen. Gerne unterstützen wir Sie bei der Ist-Analyse , bei der Erarbeitung des Budgets und bei der Planrechnung.
Kontaktieren Sie uns für ein kostenloses, unverbindliches Erstgespräch. Darin zeigen wir Ihnen die Risiken auf, welche sich aus COVID-19-Krediten ergeben, und erläutern Ihnen das weitere Vorgehen bei einer Zusammenarbeit

In einem nächsten Schritt bietet Ihnen Infeas eine Basis-Analyse zum Fixpreis. Diese Analyse zeigt Ihnen, wie Ihr Unternehmen aktuell dasteht und welche konkreten Risiken bestehen.

Nur bis 30. September 2020: 50% Sommer-Rabatt auf der Basis-Analyse!